Sola 2014

Sola 2014

Lagerbericht

Mottoeinstieg

Am Anfang war die Erde, welche für das Leben stand. Die Luft, welche die Freiheit symbolisierte. Das Wasser, welches die Erhaltung des Lebens sicherte und das Feuer, welches für die unantastbare Macht stand.

Aus diesen vier Grundelementen gingen viele weitere hervor, was wiederum die Grundlage dafür war, dass die Götter Wesen erschufen, die es zuvor noch nie gegeben hat.

Zwerge, Elben, Hobbits, Zauberer und Menschen besiedelten im Alleingang den Kontinent Mittelerde. Ende der 1. Jahrhundertwende beschlossen jedoch die ersten Völker das Land auf welchem sie lebten zu erkunden. Die Entdeckungslust der Völker und der Wille der Götter haben bestimmt, dass sich die Völker im Zentrum Mittelerdes treffen, um einen Bund zu schliessen, der sie vereinen und gegen das Böse schützen wird.

Sei dabei wenn dein Volk sich mit den anderen Völkern verbündet oder kaltblütig in die Schlacht zieht. Suche gemeinsam mit den 14 Gefährten die 10 Rohstoffe, damit ihr einen Ring schmieden könnt, welcher als Zeichen für das ewige Bündnis der Völker stehen wird.

Der folgende Ausschnitt aus dem Lagertagebuch zeigt den Erfolg in Mittelerde von der Suche der 10 Elemente bis zur Schmiedung des Ringes:

 

 

Abschlussbericht der Lagerleitung

Liebe Jungwächter, liebe Eltern, Leiter und Freunde

Die Schmiedung des Ringes hat unsere Völker zusammengeschweisst. Elben, Zauberer, Hobbits, Zwerge und Menschen haben gemeinsam mit grösster Tapferkeit und spielerischem Fleiss die 10 Elemente gefunden und am Freitagabend im flimmernden Fackelschein den Bund der Geschöpfe Mittelerdes für immer besiegelt.
So wie die Gestalten der „Herr-der-Ringe-Welt“ zusammengefunden haben, kann man dies auch von der gesamten Jungwachtschar behaupten: Am Samstag ging das Sommerlager 2014 zu Ende, ein Sommerlager, welches aus unserer Sicht einem grossen Erfolg gleichgestellt werden darf. Wie eine grosse Familie gingen wir möglichen Zwischen- und Unfällen aus dem Weg und genossen zwei äusserst friedliche Wochen in Holderbank und konnten eine Menge Spass und unvergessliche Erlebnisse erfahren. Eine tolle Zeit die uns, wie wohl auch allen anderen Teilnehmern und Leitern, in bester Erinnerung bleiben wird.

Viel haben wir uns für dieses Jubiläumslager vorgenommen. Die grandiosen Hochbauten, der hohe Turm mit brennendem Auge, das grosse Labyrinth-Spiel, welches das Lagerleben täglich beeinflusste, das spezielles Lagertier, das Lagershirt für jeden Teilnehmer, der Lagerplatz inmitten von zahlreichen Burgen und Ruinen, die 2-tägige Anreise, der Ausflug in den Seilpark und auf die Rodelbahn sind nur einige ausgewählte Stichworte aus unseren umgesetzten Ideenflut. Nun sind die viermonatige Vorbereitungszeit, der einwöchige Lageraufbau und das zweiwöchige Lager vorbei und wir können eindeutig sagen: Der Mehraufwand hat sich wirklich gelohnt!
An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle die uns dieses Jubiläumslager ermöglichen liessen! Insbesondere einen Dank an die Pfarrei Littau und die Kirchgemeinde und an alle weiteren Institutionen und Firmen in Littau die uns jährlich unterstützen und uns finanziell entgegenkommen.
Ebenso danken wir allen Eltern und Angehörigen der teilgenommenen Kindern und Jugendlichen für das uns geschenkte vertrauen und sind froh, möglichst viele der Kinder wieder in einem Lager der Jungwacht Littau antreffen zu dürfen.
Auch dem Küchenteam haben wir vieles zu verdanken: Schon am ersten Tag haben die 4 Ex-Jungwächter uns alle mit kulinarischen Meisterleistungen begeistert und vermocht dieses Niveau 2 Wochen lang weiterzuführen. Auch allen anderen ca. 30 Ehemaligen Jungwächtern die 3 Tage lang den Aufbau des Lagerplatzes ermöglichten, möchten wir vom Herzen danken. Ohne euch Ehemaligen, wäre ein Sommerlager nicht möglich, Danke!
Der Grösste Dank geht an dieser Stelle natürlich an das Leitungsteam und an unseren Präses. Ein wunderbar harmonierendes Team, das seit Anfang März zahlreiche Sonntage im Jungwachtsheim mit der Planung des Lager verbracht hat, ein Leitungsteam, welches während des Lagers für die oben angesprochene vorbildliche Stimmung sorgte und wovon die Hälfte in diesem Jahr extra 1 Woche früher ins Lager reiste, um alle Highlights auf dem Lagerplatz zu ermöglichen. Wir denken, alle Teilnehmer und deren Eltern wissen euer unentgeltliches und freiwilliges Engagement äusserst zu schätzen und möchten euch auch von unserer Seite her danken. Wir dürfen Stolz sein, mit euren Leistungen ein solch tolles Lager auf die Beine gestellt zu haben! Tausenddank!

Ja, unser wohl letztes Jungwachtlager als verantwortliche Hauptleitende ist somit zu Ende. Wir sind überglücklich, dass (zum ersten Mal seit unserer Leiterzeit) wieder über 30 Buben am Sommerlager teilnahmen und sich der grosse Aufwand wirklich gelohnt hat. Deshalb freute es uns in den letzten paar Tagen umso mehr, von diversen Kindern mit mehrjähriger Sommerlagererfahrung zu hören, dass das Sola 2014 das beste Lager gewesen wäre. Es war eine tolle Zeit mit euch Buben und Leitern. Das Sola 2014 wird uns immer in bester Erinnerung bleiben. Danke nochmal euch allen!
Treu Jungwacht!

Eure Lagerleitung 2014 und abtretende Scharleitung

Raphi Lingg & Flurin Hügi

 

Lagerlied

1. Strophe
Einisch im Johr 2 Woche dosse
ufere Wiese im ne Zelt schlofe
vo höche Boute ond Schweindliborge
Jo scho im Vortrupp do esch vell gloffe
2 tägigi Areis uf e Platz
onderwägs lured so mänge Schatz
vo brönnende Fackle öber scharfi Schwärter
im Kampf gäge s Böse esch alles erlaubt.Refrain
Sola 20-14 in Holderbank
De Sauron liid im Dräck ond macht e riise Gstank
Hobbits, Zwerg ond Zauberer marschiered ii
D’ Mönsche chömed vo obe d’ Elbe hendedri
Mer speled Labyrinth die ganzi Nacht
bes ufem grosse Torm `s Aug erwacht
bes alli Element gfonde send
ond de schmedemer de Reng au no gschwend.
2. Strophe
Die böse Orks griffed üs ah
entfüehred Leiter, stecked alles in Brand
d‘ Hobbits bewached üse Torm,
werdet vergeftet vo de donkle Hand
zwöi Woche füechts Nass und Räge
Doch mer chönd üch jetz grad säge
de Räge dä esch üs egal
mer kämped wiiter das esch doch normalRefrain3. Strophe
E luute Knall weckt üs am Morge
Was esch das gsi? Das macht üs Sorge,
Wele Payass hed üs gweckt
schnell i Schlofsack ond hend üs versteckt
`S z‘ Ässe bi üs esch wonderbar
Tom & Jerry send es Gpröchsthema
Hollywood-Schaukel und Teschtennis spele
so vell Luxus hed mer ned mol deheiRefrain

 

(Die Ärzte, M&F)